KontaktNetzwerkpartnerImpressumHome

Toolbox Führung


In der Führungsarbeit sind gute Werkzeuge und Modelle hilfreich und notwendig. Das Buch «Toolbox Führung» ist ein Nachschlagewerk – aus der Praxis für die Praxis – gesammelt, zusammengestellt und aufbereitet während den Jahren meiner Führungstätigkeit und meiner Arbeit als Ausbilder und Coach. Die Toolbox umfasst die wesentlichen Inhalte zum Thema Führung. Das Buch richtet sich an Führungskräfte und Projektleitende.


Inhalte

1. Grundlegendes
2. Mitarbeitendenführung
3. Team- und Bereichsführung
4. Kommunikation und Konfliktmanagement
5. Problemlösung und Projektmanagement
6. Change Management
7. Umgang mit Druck und Wandel
8. Selbstführung

Als das wichtigste Werkzeug in der Führung erachte ich die eigene Person. Gute Führung ist authentische Führung. Führungsverhalten, das nicht durch die eigenen Haltungen und Fähigkeiten gedeckt ist, greift zu kurz. Führungsentwicklung muss daher immer auch die Stärkung der eigenen Persönlichkeit im Fokus haben. Daher habe ich dem Kapitel Selbstführung bewusst einen relativ breiten Raum beigemessen.

Das Buch beinhaltet eine subjektive Auswahl von wesentlichen Landkarten, Prinzipien und Werkzeugen und ist von meiner persönlichen Erfahrung geprägt. Es erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit, sondern eher auf Nützlichkeit und Praxisbezug. Das Buch soll Nachschlagewerk und Handbuch für konkrete Führungsfragen, aber auch Quelle von Anregungen zur persönlichen Reflexion, Inspiration und Weiterentwicklung sein.


Das Buch ist auf deutsch in der 12. Auflage und - in reduziertem Umfang - auch auf französisch in der 1. Auflage verfügbar.


Hier finden Sie das Inhaltsverzeichnis der aktuellen Auflage in deutscher Sprache.

Hier finden Sie das Inhaltsverzeichnis der aktuellen Auflage in französischer Sprache.

Hier finden Sie die Neuerungen im Vergleich zur 11. Auflage.

Hier finden Sie eine Leseprobe der aktuellen Auflage.


>> Bestellung
















«Die wahre Entdeckungsreise besteht nicht darin, dass man neue Landschaften sucht, sondern dass man mit neuen Augen sieht.»
Marcel Proust